LifeBoat gGmbH i.G.
Mittelweg 56a
20149 Hamburg

+49 172 939 05 05

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen gem. Gesetz über rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr (EGG) in Verbindung mit § 6 Teledienstgesetz (TDG):

Geschäftsführer:

Karl Treinzen

Gerichtsstand:

Amtsgericht Hamburg

Aktualisierung/Haftung:

Wir bemühen uns, für die Richtigkeit und Aktualität aller auf den Website enthaltenen Informationen und Daten zu sorgen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten ist jedoch ausgeschlossen. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben, eine Haftung übernommen.

Wir behalten uns vor, ohne Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen oder Daten vorzunehmen.

Linksetzung:

Für alle auf andere Webseiten gesetzte Links gilt:
"Wir möchte ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser gesamten Website inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen."

Preisänderungen, Satzfehler und Irrtum vorbehalten. Die Verwendung von Texten und/oder Bildern ist ohne schriftliche Genehmigung, auch auszugsweise, nicht gestattet.

Webdesign & CMS:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos:

Fotos/Bilder/Icons von:

Motivation

Motivation

Rund um das Mittelmeer erlebt Europa in den letzten Jahren die größte humanitäre Katastrophe seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges:
46 Millionen Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht. Die meisten von ihnen haben in ihrer Heimat keine Chance zu überleben oder ein würdiges Leben zu führen.

Sie begeben sich in die Hände mafiöser Geschäftemacher, um über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Jährlich lassen tausende Menschen – Männer, Frauen und Kinder – ihr Leben bei diesem Versuch mit extrem seeuntauglichen Booten und ertrinken oft in Sichtweite zum rettenden Ufer.

Die Operation “Mare Nostrum”, die mehr als 130.000 Menschen das Leben rettete, wurde ausgesetzt, um die Abschreckung auf See zu maximieren. Dieser Effekt ist bisher ausgeblieben.

Weiterlesen